Aktuelles Programm

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911

Ein Liederabend mit Robert Pohlers (Tenor) und Charlotte Steppes (Klavier)

       

Am Samstag, den 20.10.2018 um 20 Uhr, veranstaltet der Kulturkreis Bad Lauterberg e.V. im Kursaal ein Konzert.

Franz Schuberts Winterreise zählt zu den wohl bekanntesten Liederzyklen der Romantik. Auf Texte des Dessauer Dichters Wilhelm Müller komponierte Schubert im Jahr 1827, nur ein Jahr vor seinem eigenen Tod, 24 eigenständige Lieder, die durch den zentralen Protagonisten des Wanderers und Motive wie Liebe, Hoffnung, Schmerz und Tod zusammengehalten werden. Robert Pohlers (Tenor) und Charlotte Steppes (Klavier) nehmen Sie mit auf diese musikalische wie poetische Wanderung. Mit diesen gefeierten Nachwuchskünstlern werden Sie eine spannende, frische Interpretation des Meilensteins der romantischen Liederzyklen erleben. 

Der 1994 geborene Robert Pohlers, der seine erste musikalische Ausbildung im Leipziger Thomanerchor erhielt und derzeit an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Gesang bei Prof. Roland Schubert studiert, ist seit 2013 Mitglied des international renommierten Vokalensembles amarcord. Als Solist hegt er eine besondere Leidenschaft für das Genre des romantischen Liedes. Erst in diesem Jahr nahm er erfolgreich an einem Meisterkurs mit KS Prof. Peter Schreier teil. Anlässlich eines Liederabends in Dresden schrieben die Dresdner Neuesten Nachrichten am 09. Mai 2018: „Es war einfach nur bravourös, wie sich der Tenor Robert Pohlers in diese diffizile Lied-Welt aus einem ganz individuellen Gestaltungsansatz heraus vertiefte. Er bewies Sinn fürs Große und Ganze, aber auch für die vielen kostbaren Details von Brittens Tonsprache.“ Gemeinsam mit der jungen Pianistin Charlotte Steppes widmet er sich dem Schaffen unterschiedlicher Liedkomponisten. Die Leipzigerin zählt zu Recht als eine der großen Hoffnungen der deutschen Klavier-Szene. Die Liste ihrer gewonnenen Preise ist lang, unter anderem ist sie fünffache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs Jugend musiziert und gewann den renommierten Bechsteinpreis. Neben mehreren Engagements mit Orchestern, die sie auch in das Gewandhaus zu Leipzig führten, widmet Charlotte Steppes sich insbesondere dem Kammermusikspiel und der Liedinterpretation.

 

Universitätstage 2018

Gedenken an Beginn des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren

 

Herfried Münkler

Thema:

DER DREISSIGJÄHRIGE KRIEG UND SEINE FOLGEN FÜR DIE ORDNUNG EUROPAS

 

Kursaal Bad Lauterberg;  Freitag, d.7.9.2018; 19.30 Uhr 

Kriege vom Typus „Dreißigjähriger Krieg“ unterscheiden sich von klassischen Staatenkriegen nicht nur durch ihre lange Dauer, sondern auch darin, dass in ihnen Staatenkrieg und Bürgerkrieg, äußerer und innerer Krieg zusammenfließen. Obendrein war der Krieg von 1618-1648 ein Konfessionskrieg sowie ein Hegemonialkrieg. Die im Frieden von Münster und Osnabrück durchgesetzte Ordnung folgte dem Imperativ, eine solche Überlagerung von Kriegstypen in Zukunft zu verhindern, was ihr auch im Wesentlichen gelang. Inzwischen ist die Westfälische Ordnung jedoch zu Ende gegangen, und wir beobachten an der europäischen Peripherie wieder Krieg vom Typus „Dreißigjähriger Krieg“. Was also können wir aus einer sorgfältigen Beschäftigung mit der Zeit von 1618-1648 für Gegenwart und Zukunft lernen?

Kurzvita

Herfried Münkler, Professor Dr. phil., geboren 1951, hat den Lehrstuhl für Theorie der Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. Er ist seit 1993 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

2004/05 war er Gastprofessur am Wissenschaftszentrum für Sozialwissenschaften Berlin, 2001 Akademieprofessur an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Zuvor war er Gastdozent am Institut für Höhere Studien Wien (1993). 2012/13 erhielt er das Opus-Magnum-Stipendium der VW-Stiftung und in 2016/17 war er Fellow der Siemens-Stiftung in München. Er hat sich an zahlreichen Forschungsprogrammen der DFG, der VW- und der Thyssenstiftung beteiligt und mehrere Arbeitsgruppen an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften geleitet. 2009 erhielt er den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse, ebenfalls 2009 den Dr.-Meyer-Struckmann-Preis der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 2014 die Hoffmann von Fallersleben-Medaille der Stadt Höxter sowie 2016 der Friedrich-Schiedel-Literaturpreis der Stadt Bad Wurzach. Seine wichtigsten Veröffentlichungen sind: „Machiavelli“ (1982), „Die neuen Kriege“ (2002), „Imperien. Die Logik der Weltherrschaft“ (2005), „Die Deutschen und ihre Mythen“ (2009), „Der große Krieg. Die Welt 1914-1918“ (2013), „Macht in der Mitte“ (2015), „Kriegssplitter“ (2015) sowie (zus. mit Marina Münkler) „Die neuen Deutschen“ 2016. Seine jüngste Veröffentlichung ist: Der Dreissigjährige Krieg. Europäische Katastrophe, deutsches Trauma, 1618-1648 (2017). Seine Arbeiten sind in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt.

 

Dr. Friedrich Seven

Thema:

EIN SCHUTZBRIEF FÜR DEN SÜDHARZ – DAS ENDE DES DREIßIGJÄHRIGEN KRIEGES IM GRUBENHAGENER LAND

 

Café Amadeus Bad Lauterberg;  Donnerstag, d.13.09.2018; 19.30 Uhr

 

Schutzbrief vom 12. September 1644:

Der dreißigjährige Krieg hat  fast überall in Deutschland  Nachrichten von schwersten Gewalttaten durchziehender Truppen und  Spuren der Zerstörung hinterlassen.

Im Pfarrarchiv Scharzfeld findet sich eine Urkunde von 1644, also aus der Endphase dieses Krieges, die offenbar dazu beigetragen hat, dass  das Ausmaß der Beschlagnahmungen, Plünderungen  und Zerstörungen in der Region Herzberg und Bad Lauterberg  geringer ist als in anderen Regionen Mittel- und Norddeutschlands.

Mit dem Kauf eines  Schutzbriefes  hat die damalige Bewohnerin des Herzberger Schlosses, die Fürstenwitwe Anna Eleonore von Hessen-Darmstadt, ihre  Region von  der Requirierung  durch schwedische Truppen  und von der Heimsuchung  plündernder Soldaten „freigekauft“.

Dieses Dokument politischer Klugheit verbindet unsere Region mit dem europäischen Ereignis des 30- jährigen Krieges.

 

37. Musiktage Bad Lauterberg

Die diesjährigen Musiktage werden gesponsert von:

      

 

4. August 2018 um 19.30 Uhr – Kursaal Bad Lauterberg im Harz

TRIPLE „B“ IN CONCERT

Chorsinfonisches Konzert in Kooperation mit Singakademie Harz e.V.

Werke von drei großen Komponisten aus drei Epochen: Beethoven (Klassik), Brahms (Romantik) und Bernstein (Moderne).

Mit drei Werken, alle in c-moll, ist Beethoven vertreten: Die hochdramatische „Coriolan-Ouvertüre“ (UA 1807) steht am Anfang. Es folgt die „Fantasie für Klavier, Chor und Orchester“ (UA 1808), auch die „Kleine Neunte“ genannt, und im Klavierkonzert Nr. 3 op. 37 (1803 von ihm selbst uraufgeführt) zeigt Beethoven seine große Verehrung für die Klavierkonzerte Mozarts.

Johannes Brahms „Schicksalslied“ (UA 1871) für Chor und Orchester nach einem Gedicht aus Hölderlins Hyperion steht seinem berühmten „Deutschen Requiem“ in Vielem nahe. Zum Abschluss des Konzertes huldigen Chor und Orchester dem großen Leonard Bernstein zum 100. Geburtstag mit der Aufführung seiner „Chichester-Psalms“ (UA 1965).

In seiner Vielfalt erinnert das Konzert an die berühmten Londoner Sommerkonzerte. 2018 heißt es:

„Bad Lauterberg goes Proms“!

Ausführende:

Chor Singakademie Harz e.V.
Klavier SooJin  Anjou Berlin
Orchester Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode
Gesamtleitung José V. López de Vergara Bad Sachsa

Das Chor- und Konzertprojekt der Singakademie Harz e.V. wird gefördert von der

EINTRITT:

Preiskategorie 1  € 30

Preiskategorie 2  € 26

 

5. August 2018 um 10.00 Uhr – Musikalischer Festgottesdienst im Park

 

10. August 2018 um 20.00 Uhr – René Kollo – Ein Tag, Ein Jahr, Ein Leben

Streifzug durch sein Leben, Geschichten und Musik. Mit seinem Programm anlässlich seines 80. Geburtstages wird René Kollo am 10.08.2018 auf der Bühne des Kursaals Bad Lauterberg zu erleben sein.

Gewürzt mit Anekdoten, vorgetragen aus seiner Autobiografie „Mein Leben und die Musik“, führt der Tenor das Publikum durch sein umfangreiches Repertoire.

Ob berühmte Opernarien oder unvergängliche Klassiker seines Vaters Willi oder Großvaters Walter Kollo – René Kollo versteht es, seine Zuhörer mit Witz und Charme einen Abend lang ganz in seinen Bann zu ziehen.

Am Flügel begleitet ihn dabei Florian Schäfer.            

Veranstaltungsort: Kursaal Bad Lauterberg

EINTRITT:

Preiskategorie 1  € 28

Preiskategorie 2  € 26

 

17. August 2018 um 20.00 Uhr – Queens of Piano – VERSPIELT

Entertainment. Konzert. Zwei Flügel.

Gekürt mit dem Thüringer Kleinkunstpreis 2015 für ihr „musikalisch-akrobatisch-kabarettistisches Gesamtkunstwerk“ zeigen die Queenz of Piano, dass ein Klavierkonzert richtig Spaß macht und es zwischen E-und U-Musik keine Grenzen gibt!

Barock, Klassik, Pop, Rock, Filmmusik sie spielen feurig, leise, laut, fetzig, charmant und vor allem eins: magisch! Die Saiten werden bei Gitarrenriffs mit Plektren gespielt.

Der Flügel wird zum Percussionsinstrument. Vom Cembalo bis zur Bouzouki, vom chinesischen Gong bis zur groovenden Bassdrum – die Queenz entlocken den Flügeln Töne, von denen man nicht einmal ahnt, dass es sie gibt. Erleben Sie eine nie dagewesene Art des Klavierspiels: charmant verpackt, kreativ inszeniert und amüsant dargeboten. 

Veranstaltungsort: Kursaal Bad Lauterberg

EINTRITT:

Preiskategorie 1  € 28

Preiskategorie 2  € 26

 

25. August 2018 um 20.00 Uhr – Pindakaas – Phantasia

Aus der Phantasie schöpften Komponisten aller Epochen, von der Klassischen Musik bis zur Filmmusik, farbenfrohe und skurrile Stücke – musikalische Bilder von Fabeltieren, echten Lebewesen und exotisch fremden Welten. „Phantasia“ fördert manch Unbekanntes aus bekannter Feder zutage, aber auch die lange vergessene, malerische Theatermusik des Engländers Albert Ketèlbeys oder die mitreißend geniale Filmmusik eines John Williams.

EINTRITT: € 22

Veranstaltungsort: Innenhof Vital Resort Mühl (gegenüber Kursaal)

 

Am 25. Mai 2018 war im Café Amadeus eine Harzkrimilesung zu erleben!

 

Am 03.02.2018 war im Haus des Gastes in Bad Lauterberg Dr. Jekyll & Mr. Hyde zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der seltsame Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Roman von Robert Louis Stevenson, vorgestellt von Stefan Dehler und Christoph Huber

Die Stillen Hunde zu Gast in Bad Lauterberg am Samstag, den 03.02.2018, 19.30 Uhr im Haus des Gastes unter der Leitung des Kulturkreises Bad Lauterberg.

Es sieht anfänglich so aus wie ein banaler Unfall, was Richard Enfield da abends an einer Straßenecke beobachtet. Ein Mann ist mit einem kleinen Mädchen zusammengestoßen, und das Kind ist gestürzt. Aber dann geschieht etwas Schreckliches. Der Mann tritt auf das liegende Mädchen und geht ungerührt weiter. Enfield und die Familie des Mädchens verfolgen den Täter, stellen ihn und drohen ihm mit der Polizei. Der Mann gibt unter Druck seinen Namen preis: Mr. Hyde. Enfield handelt mit ihm eine hohe Geldsumme als Entschädigung aus, die Hyde aus seiner Wohnung in einem abseits gelegenen Haus holt. Neben einigem Bargeld legt er einen Scheck vor, der zu Enfields Erstaunen mit dem Namen eines seiner besten Freunde unterzeichnet ist: Dr. Jekyll, ein Arzt und Wissenschaftler, der in den besten Kreisen verkehrt. Noch erstaunter ist er, als feststellt, dass der Scheck von der Bank eingelöst wird. Und als er wenig später die seltsame Geschichte seinem Cousin, dem Anwalt Utterson erzählt, erfährt er von diesem, dass Mr. Hyde tatsächlich gut bekannt mit dem angesehenen Dr. Jekyll zu sein scheint. Utterson beunruhigt das Gehörte, denn er weiß, das Dr. Jekyll bei ihm ein Testament deponiert hat, dass im Falle seines Todes sein ganzes Vermögen Mr. Hyde verspricht. In der festen Überzeugung, dass Mr. Hyde ein Krimineller ist, der den Arzt mit einer alten Jugendsünde erpresst, nimmt der Anwalt die Spur des Verdächtigen auf… und gerät immer tiefer in ein verwirrendes Labyrinth aus Verbrechen und Leidenschaften, Lüge und Wahnsinn, in dem Dr. Jekylls wissenschaftlicher Ehrgeiz eine fatale Rolle spielt.

 

Robert Louis Stevensons Schauernovelle gehört zu den bis heute populärsten Erzählungen der viktorianischen Epoche und weist nicht nur in eine schwarzromantische Vergangenheit mit Teufelspakten und Hexenelixieren zurück, sondern beschwört erstaunlicherweise ebenso eine heute Gegenwart gewordene Zukunft herauf, in der die wissenschaftliche Forschung Dämonen zu entfesseln droht. Stefan Dehler und Christoph Huber decken Kapitel für Kapitel das Geheimnis der Verbindung zwischen dem ehrbaren Londoner Bürger Dr. Jekyll und dessen amoralischem Schatten Mr. Hyde auf, verfolgen blutige Spuren durch neblige Gassen bis tief in den kriminellen Untergrund der Großstadt London, um am Ende im Labor eines wahnsinnig gewordenen Forschers zu einer erschütternden Erkenntnis zu gelangen.

Karten sind in der Touristinformation und in der Buchhandlung Moller erhältlich. Im Preis von 12€ und 10€ für Mitglieder und Kurgäste sind ein Getränk und kleine Snacks enthalten.


stille hunde theaterproduktionen 

Dehler & Huber GbR 

Geschäftsführung: Stefan Dehler, Christoph Huber

Düstere Str. 20

37073 Göttingen

Mehr Infos zu den Stillen hunden unter http://www.stille-hunde.de/