Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Image 5 title

type your text for 5th image here

Image 5 title

Image 6 title

type your text for 6th image here

Image 6 title

Image 7 title

type your text for 7th image here

Image 7 title

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 8 title

Image 9 title

type your text for 9th image here

Image 9 title

Image 10 title

type your text for 10th image here

Image 10 title


Willkommen

 

Jahreshauptversammlung

 

Die Jahreshauptversammlung 2017 des Kulturkreises Bad Lauterberg e.V. findet am Donnerstag, den 19. März um 19 Uhr im Hotel Riemann statt. Der Vorstand bittet um rege Teilnahme!

 


 

Universitätstage zum Lutherjahr

 

  

 

Vortragsreihe zum Reformationsjubiläum

 

In diesem Jahr feiert die protestantische Welt das 500ste Jubiläum der Reformation. Am 31. Oktober 1517 schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg an. Die Reaktion auf die sich rasch verbreitenden Thesen machten aus Martin Luther einen Revolutionär, der die mittelalterliche Welt nachhaltig durcheinander brachte und dessen Wirkung in der Geschichte ohne Beispiel ist.

Aus diesem Anlass veranstaltet der Kulturkreis Bad Lauterberg e.V. seine diesjährigen Universitätstage zum Thema Martin Luther und die Reformation. An vier Terminen, zwei im März und zwei im Mai, werden jeweils unterschiedliche Aspekte von kompetenten Referenten beleuchtet.

Alle Vorträge finden im Café Amadeus in Bad Lauterberg statt, der Eintritt beträgt jeweils 5 €  (Kulturkreis-Mitglieder und Kurgäste: 3 €). 

 

Einem Kernthema Luthers, nämlich der Freiheit, widmet sich der Lauterberger Dr. Friedrich Seven. “Von der Freyheith eines Christenmenschen“ ist der Titel einer aus 30 Thesen bestehenden Denkschrift Martin Luthers aus dem Jahre 1520. Das Werk Luthers gehört zu seinen bedeutendsten Schriften zur Reformationszeit. Luther nahm sich die Freiheit, die ihm der christliche Glaube schenkt, nämlich die Unabhängigkeit, in der der gläubige Mensch nicht mehr angstvoll auf die Vergebung der Kirche wartet, sondern auf die Gnade und Liebe Gottes. Wer so die christliche Freiheit betonte, musste indes vor 500 Jahren damit rechnen, dass sich religiöse und politische Bewegungen, wie etwa die aufständischen Bauern, diese Freiheit auf ihre Fahnen schreiben wollten.Von der Freyheith eines Christenmenschen markiert eine geistesgeschichtliche Grenze zwischen Mittelalter und Neuzeit. (Donnerstag, 23.03., 19:30 Uhr, Café Amadeus).

 

Die Reformation Martin Luthers wurde zu allen Zeiten von den weltlichen Herren für ihre jeweiligen Zwecke in Anspruch genommen. Der Missbrauch Luthers in der DDR“: über ihn berichtet Dr. phil. Erhart Neubert, der in der DDR in verschiedenen Oppositionsgruppen mitarbeitete. 1997 erschien sein Standardwerk „Geschichte der Opposition in der DDR 1949 – 1990.“ In der Ideologie der SED wurde in den ersten Jahren der DDR der Reformator Martin Luther als Fürstenknecht und Bauernschinder diskreditiert. Ab 1978 wurde durch die SED ein verändertes Lutherbild propagiert. Luther wurde jetzt als humanistischer Vorkämpfer der frühbürgerlichen Revolution gegen den Feudalismus gewürdigt. Der Versuch, mit Hilfe Luthers eine Allianz zwischen dem Kommunismus und der Evangelischen Kirche zu begründen, scheiterte 1989 endgültig an der Renitenz oppositioneller Theologen. (Donnerstag, 30.03., 19:30 Uhr, Café Amadeus).

 

Ein heikles Thema behandelt mit „Luthers Haltung gegenüber den Juden und dem Islam“ Prof. Dr. Thomas Kaufmann von der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen. Seit 2011 ist er auch Vorsitzender des Vereins für Reformationsgeschichte mit Sitz in Heidelberg. In der Schrift „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei“ von 1523 äußerte Luther noch die Hoffnung, „etliche Juden zum Christenglauben zu reizen“. Darin hatte ihn der ehemalige Rabbiner Jakob Gipfer bestärkt, der sich 1519 wohl wegen Luthers Predigten hatte taufen lassen. Als „Narrenwerk“ bezeichnete Luther die traditionelle kirchliche Diffamierung der Juden als Ritualmörder und Hostienschänder. Die Juden blieben aber „verstockt“ und Luthers Haltung gegenüber den Juden wendete sich um 180 Grad.

Für die Wahrnehmung des Islam spielte die Tatsache der Bedrohung durch die osmanische Supermacht – 1529 standen die Türken erstmals vor Wien – eine wichtige Rolle. Luther verstand den Türkenangriff als Strafe Gottes und forderte zur kriegerischen Gegenwehr auf. (Donnerstag, 04.05. 19:30 Uhr, Café Amadeus).

 

Prof. Dr. Hartmut Lehmann lebt in Kiel, sein beruflicher Mittelpunkt war aber Göttingen, wo er u. a. Direktor am Max-Planck-Institut für Geschichte und Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften war. Er spricht über die Lutherjubiläen der vergangenen Jahrhunderte. Das erste Reformationsjubiläum wurde bereits im Jahre 1617 gefeiert. Von besonderem Interesse sind auch die Jubiläen der Jahre 1817, 1883, 1917, 1933 und 1983. „Das Luther- bzw. Reformationsjubiläum 2017 soll anders werden“. Dieser Satz war häufig zu hören. Lehmann nimmt die Planungen für das Jubiläum 2017 kritisch in den Blick. (Donnerstag, 11.05. 19:30 Uhr, Café Amadeus).

 

 

 

 


 

 

Unsere Bankverbindungen:

Volksbank im Harz, Bad Lauterberg                         Sparkasse Osterode am Harz
BLZ 268 914 84   Kto.-Nr. 800 547 800                  BLZ 263 510 15 Kto.-Nr. 60 28 914 IBAN: DE36 2689 1484 0800 5478 00                             IBAN: DE24 2635 1015 0006 0289 14  

Information zur Veränderung beim Lastschriftverfahren : Durch die Einführung des SEPA-Verfahrens wird das bisherige Lastschriftverfahren abgelöst. Die von Ihnen im Rahmen Ihrer Mitgliedschaft erteilte Einzugsermächtigung darf dabei durch den Kulturkreis als Lastschriftmandat weiter genutzt werden! Dies wird durch unsere Gläubiger-Identifikationsnummer und Ihre bei uns geführte Mitgliedsnummer als Mandatsreferenz bei allen Lastschrifteinzügen gekennzeichnet.    

Der Kulturkreis Bad Lauterberg e.V. ist jetzt auch bei Facebook!  Werden Sie förderndes Mitglied in unserem Verein mit vielen individuellen Vorzügen, lesen Sie mehr dazu unter dem Menüpunkt Mitgliedschaft.  
Der Kulturkreis Bad Lauterberg e.V. ist Mitglied im  Landesverband der Kulturvereinigungen Niedersachsen e.V.  und  Landschaftsverband Südniedersachsen.